Basel III


Basel III bezeichnet regulatorische Vorschriften insbesondere zum Eigenkapital, Stresstesting und Liquiditätsmanagement von Banken. Sie wurden vom Basler Ausschusses der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) entwickelt. Basel III ist der Nachfolger der Regeln von Basel II. Deren Schwächen wurden v. a. durch die Finanzkrise 2007 offensichtlich.

Die Ablösung von Basel II erfolgt schrittweise. Die vorläufige Endfassung von Basel III wurde im Dezember 2010 veröffentlicht. Die Umsetzung in der Europäischen Union erfolgte über eine Neufassung der Capital Requirements Directive (CRD), die am 1. Januar 2014 mit umfassenden Übergangsbestimmungen in Kraft trat. In der Schweiz erfolgte die Umsetzung ab 2013, dort sind insbesondere die Kapitalquoten strenger.

Für deutsche und weltweit angesiedelte Finanzinstitute können die Konsultationen und Vorgaben schon jetzt auf zukünftige Gesetzgebungen Rückschlüsse geben. So ist zu erwarten, dass der Value at Risk durch den Expected Shortfall abzulösen ist.